Raumordnungsverfahren

Bei Infrastrukturprojekten mit raumbedeutsamer, überörtlicher Bedeutung wird vor der eigentlichen Planfeststellung ein sogenanntes Raumordnungsverfahren (ROV) durchgeführt. In diesem Rahmen wird untersucht, ob das Projekt mit anderen geplanten oder bereits vorhandenen Nutzungen vereinbar ist und welche Auswirkungen das Bauvorhaben auf die Umwelt haben kann.

Behörden, Kommunen und Öffentlichkeit werden am Raumordnungsverfahren beteiligt. Das Ergebnis des Verfahrens hat keine unmittelbare Rechtswirkung, es muss jedoch bei den anschließenden Planungs- und Genehmigungsverfahren berücksichtigt werden.

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.