Erste Linienentwürfe vorgestellt

Beim 7. Treffen der Arbeitsgruppe "Vorbereitung des Raumordnungsverfahrens" des Dialogforums Hanau–Würzburg/Fulda haben sich die Teilnehmer mit den optimierten Linien innerhalb der sieben verbleibenden Trassenkorridore auseinandergesetzt. Die mit der Vorbereitung des Raumordnungsverfahrens beauftragten Umweltgutachter zeigten, wo sich bei den verschiedenen Varianten nach aktuellen Arbeitsstand Tunnel befinden würden, wo Talbrücken notwendig würden und wo die Gleise oberirdisch verlaufen würden.

Die Linien werden in den kommenden Wochen noch weiter optimiert und dann in einem nächsten Schritt miteinander verglichen. Die Variante mit den in Summe geringsten Auswirkungen auf die Schutzgüter soll bis zum Sommer ermittelt sein.

Zurück

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.